Vorstellung Kantor Wolfgang Feuerlein

  • Posted by: Frank Lucke

Nun ist es nach einer langen Vakanz endlich so weit, dass Sie wieder einen Kantor in Ihrer Gemeinde haben und: Sie sind mit dieser Freude nicht allein.
Auch ich freue mich sehr, meine Arbeit in Ihrer Gemeinde aufnehmen zu können und damit der Freude nicht genug (nicht ironisch gemeint): Die Nachbargemeinden Lövenich und Linnich gehören gleich mit dazu.

Damit sind wir auch schon bei einem der wichtigsten Punkte meiner Arbeit; ich möchte nicht der Kantor von Erkelenz + der Kantor von Linnich + der Kantor von Lövenich sein, sondern der Kirchenmusiker, der für alle in diesem Bereich lebenden Menschen da ist. So bitte ich Sie, nicht davor zurückzuschrecken, mir ihre Vorstellungen und Wünsche mitzuteilen.

Mein bisheriges musikalisches Leben war geprägt von Begriffen wie Vielfalt und Neugier. Kaum eine Idee war zu „abgedreht“, als dass man sie nicht hätte diskutieren können und den Ausgleich zwischen dem, was unter dem Gedanken der „Tradition“ zusammengefasst wird und der Entwicklung neuer Formen und Konzepte zu finden ist, empfand ich immer als eine sehr lohnende Aufgabe!

Allerdings hoffe ich da auch auf Ihre Mitwirkung: In der Kantorei, im Posaunenchor, im Kinderchor und bei vielen Gottesdiensten, Konzerten und Events, die wir gemeinsam gestalten wollen.

Die Kirchenmusik ist das dritte Standbein der Verkündigung, wie es in vielen Grundsatzerklärungen zur kirchlichen Verfassung heißt. Das bedeutet aber auch für uns Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern, dass unsere Arbeit die Menschen überall erreichen muss, wir also immer auch unterwegs sein müssen. So hoffe ich, dass ich Sie nicht in Erstaunen versetze, wenn ich bei vielen verschiedenen Gelegenheiten die Chance nutze, Sie zur Mitwirkung in den verschiedenen Gruppen einzuladen, denn: Je mehr Verkündiger => desto intensiver die Verkündigung => und desto mehr Spaß am Verkündigen!

Somit grüße ich Sie für heute in der Vorfreude auf gemeinsames Musizieren und Gestalten,

Ihr Kantor Wolfgang Feuerlein