Ökumenische Wanderung – Mai 2019

  • Posted by: Frank Lucke

Am 1. Mai fand unsere erste ökumenische Wanderung statt: Der Ökumenekreis hatte unter dem Motto “Gott ist in der Schöpfung” dazu eingeladen. So fanden sich zwanzig Wanderlustige um 11 Uhr vor der Kapelle in Oerath ein. Zunächst sangen wir zur Einstimmung das Lied “Geh aus mein Herz” und marschierten dann frohen Mutes los. Es war zwar etwas frisch und die Sonne zeigte sich (noch) nicht, aber für eine Wanderung war es das richtige Wetter – trocken, nicht zu heiß und nicht zu kalt.

Unsere Wanderroute führte uns von Oerath aus zunächst Richtung Tüschenbroich. Im Wald vor der Ulrichskapelle legten wir einen kurzen Stopp ein, um für ein paar Minuten in Stille das Konzert der Vogelstimmen – passend zu unserem Motto – auf uns wirken zu lassen.

Nach einer kleinen Verschnaufpause beim Tüschenbroicher Weiher ging es weiter nach Watern, wo wir an der malerischen Bockenmühle das Lied “Gott gab uns Atem” sangen.

Danach wanderten wir gut gelaunt weiter über Uevekoven nach Holtum. Dort sprachen wir in der Kapelle ein “Gebet für unsere Erde” (von Papst Franziskus aus dem “Laudato Si”). Darin wird um Kraft und Gottes Hilfe gebeten in unserem Einsatz für die Bewahrung der Schöpfung, für die Liebe unter den Menschen, für die Gerechtigkeit und den Frieden.
Von Holtum aus ging es weiter Richtung Isengraben. Der Weg führt vorbei an einem Wegekreuz, vor dem wir erneut innehielten. Ein kurzer Vortrag über unsere Verantwortung für die Schöpfung lud uns zur Besinnung und zum Nachdenken über das Verhältnis von Mensch und Natur ein und regte einige von uns beim Weiterwandern zu neuen Gesprächen an.

Über Isengraben gelangten wir etwa um halb drei wieder zurück nach Oerath, wo wir vor der Kapelle das Lied “Komm, Herr, segne uns” sangen und Günter Wild einen Abschlusssegen sprach.
Danach standen wir für einen Moment noch zusammen und sprachen über die schöne Wanderung – in der Zwischenzeit war es nicht mehr so kühl und die Sonne hatte sich auch immer wieder blicken lassen.

Wir hatten insgesamt 13,5 km zurückgelegt und waren sehr erstaunt darüber, wie schnell die Zeit verflogen war, da wir beim Gehen immer wieder mit unterschiedlichen Teilnehmern und Teilnehmerinnen interessante Gespräche über Gott und die Welt führten – eine Redewendung die unsere vielfältigen Gesprächsthemen sehr passend zusammenfasst. So hatten wir während der Wanderung viel Gelegenheit, uns etwas mehr kennen zu lernen.

Insgesamt war es ein rundum gelungenes Ereignis – und wir verabschiedeten uns mit dem festen Vorsatz, so etwas zu wiederholen, damit alle, die heute nicht dabei sein konnten, bei einem nächsten Mal mitwandern und an dem Gemeinschaftserlebnis teilhaben können. Wir, der Ökumenekreis, würden uns sehr über Anregungen, z.B. für neue Routen, und über viele Teilnehmende freuen.