Kreissynode 20.06.2020

  • Posted by: Frank Lucke

Wahlen und Abschiede in Zeiten von Corona

Kreissynode des Kirchenkreises Jülich tagt in Düren.

Unter umfassenden hygienischen Sicherheitsmaßnahmen versammelten sich gut 100 Synodale in der Dürener Christuskirche. Die Synodalen absolvierten einen wahren Wahlmarathon. Wie alle vier Jahre, so waren auch in diesem Jahr Mitglieder des Kreissynodalvorstandes, Delegierte zur Landessynode der EKiR, Mitglieder der Ausschüsse und ihre jeweiligen Vorsitzenden sowie Synodalbeauftragte für verschiedene Arbeitsbereiche zu wählen. Und nicht zuletzt stand in diesem Jahr die turnusmäßige Wahl des Superintendenten an.
Der bisherige Amtsinhaber stellte sich zur Wiederwahl, und die Synodalen sprachen ihrem Superintendenten mit überwältigender Mehrheit das Vertrauen für die nächste achtjährige Amtszeit aus.
Verwaltungsleiter Christian Preutenborbeck überreichte dem Wiedergewählten ein ganz besonderes Geschenk: eine Grafik der Auferstehungskirche „seiner“ ehemaligen Kirchengemeinde Übach-Palenberg-West im Ortsteil Marienberg, angefertigt vor Jahrzehnten vom damaligen Kreissynodalrechner Wolfgang Seidel.


Superintendent Jens Sannig mit seinem Geschenk zur Wahl
Foto: © Sandra Migas

Die Synode wählte als neue Synodalskriba Pfarrerin Friederike Lambrich aus Lövenich, als Synodalälteste (nichttheologische Mitglieder im Kreissynodalvorstand) Barbara Böke aus Inden-Langerwehe und Hans-Joachim Schwabe aus Wassenberg, als Stellvertretende Synodalälteste Ralf Lüddens aus Aldenhoven und Jessica Janssen aus Randerath.
Bei der Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland werden den Kirchenkreis Jülich vertreten: als Theolog*innen Pfarrer Dr. Mathias Schoenen aus Gangelt-Selfkant-Waldfeucht (1. Stellvertreterin Pfarrerin Susanne Rössler aus Düren, 2. Stellvertreter Pfarrer Stephan Schmidtlein ebenfalls aus Düren), als Nichttheolog*innen Dirk Riechert (Leiter des Jugendreferates) und Birgit Strack aus Düren (Stellvertrete*innen Stephanie Krafft aus Düren und Walter Gans aus Wegberg).
Abschiede:
Diese Wahlen wurden letztmalig mit großer Sachkenntnis, ruhiger Hand und einer hilfreichen Portion Humor geleitet von Pfarrerin Bernhild Dankert aus Düren. Die Synodalen verabschiedeten sie mit langanhaltendem Beifall und bedankten sich auf diese Weise für 13 Jahre engagierter Arbeit.
Und noch ein weiterer Abschied stand an diesem Tag für die Synode an. Jutta Schwinkendorf, langjährige Bürochefin in der Superintendentur, wird im Sommer in den Ruhestand gehen. Also war es die letzte Synodaltagung, die sie zusammen mit dem Superintendenten und den Kolleginnen und Kollegen des Verwaltungsamtes vorbereitet und begleitet hat. Eine offizielle Verabschiedung wird es im August geben. Aber der Superintendent gab ihr jetzt schon herzliche Worte des Dankes mit auf den Weg. Nicht zuletzt habe sie ihn in seinem Dienst energisch und mit starker Hand begleitet, unterstützt und manches Mal auch geführt. Die Synodalen verabschiedeten Jutta Schwinkendorf mit standing ovations.
In einer abschließenden Andacht wurden die Synodalskriba Pfarrerin Friederike Lambrich und die Stellvertretende Synodalälteste Jessica Janssen durch den wiedergewählten Superintendenten in ihr Amt eingeführt. Letzterer entließ die Synodalen nach einer intensiven und teilweise auch emotionalen Tagung in ihr verdientes Wochenende.

© Johannes de Kleine, Kirchenkreis Jülich

Einen ausführlichen Bericht, die Bewerbungsrede, alle Wahlergebnisse und weitere Fotos finden Sie auf unserer Homepage www.kkrjuelich.de unter „Aktuelles“.