©Diakonie

S_31-53 Nachdruckteil.indd

in der Evangelischen Kirchengemeinde Erkelenz

„Diakonie“ bedeutet „Dienen“ und meint „Dienst für den Nächsten“, so wie Jesus Christus es gesagt hat: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Damit sind alle Christen angesprochen und aufgefordert, Menschen in Not zu helfen. Jeder Mensch ist von Gott geliebt und angenommen und hat seinen einzigartigen Wert. Dies gibt ihm seine unveränderliche Würde.

Diakonisches Handeln ist wertschätzende Hinwendung zum Menschen. Sie nimmt den einzelnen Menschen in seiner unverlierbaren Würde wahr. Sie ist solidarische Hilfe im Sinne praktischer Nächstenliebe. Diakonisches Handeln ist deshalb Helfen mit Respekt auf der Grundlage von „Hilfe zur Selbsthilfe.“

In der Diakonie begleiten und unterstützen hauptberuflich und ehrenamtlich Mitarbeitende partnerschaftlich Menschen in belastenden Lebens- und Krisensituationen. Sie wollen Menschen die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermöglichen und ihnen Hilfen zur eigenverantwortlichen Gestaltung des Lebens geben. Für die haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden in unserer Gemeinde- Diakonie haben Nähe und Zuwendung, Vertrauen und Verantwortung handlungsleitende Bedeutung. In ihrer täglichen Arbeit lässt sich erkennen, dass sie aus dem christlichen Glauben heraus leben und ihnen christliche Werte wichtig sind.

Diakonie wirkt stellvertretend und glaubwürdig in der Gesellschaft. Diese sozialethische und sozialstaatliche Verantwortung kommt besonders in dem gesellschaftspolitischen Gestaltungsmerkmal der „Subsidiarität“ zum Ausdruck. Diakonie setzt sich als Anwalt für Menschen ein und will die Bedingungen und Ursachen von sozialer Ungleichheit und sozialer Benachteiligung positiv verändern.

Seit 2012 unterhält unsere Kirchengemeinde eine eigene Diakoniestelle mit 100% Beschäftigungsumfang.

Zu den Aufgaben der Mitarbeiterin gehören derzeit folgende Arbeitsbereiche:

  • Aufbau eines Netzwerkes Gemeinwesendiakonie in der Ev. Kirchengemeinde Erkelenz
  • Willkommen im Leben – Arbeit mit Familien mit Neugeborenen und Geschwistern sowie Alleinerziehenden
  • Familien brauchen Hilfe – Arbeit mit Familien in Notlagen
  • Hilfe für Menschen in sozialen Notlagen
  • Sammlung und Schulung von ehrenamtlich Mitarbeitenden
  • Mitwirkung bei der Antragstellung und Verwendung von Drittmitteln
  • Seniorenbegleitung