Besuch aus Brandenburg

  • Posted by: Frank Lucke

Der diesjährige Besuch unserer Partnergemeinden Kötzlin/Berlitt stand im Zeichen eines Jubiläums: 60 Jahre besteht die Freundschaft zwischen Erkelenz und den Gemeinden aus der Ostprignitz. Am Himmelfahrtstag, den 30.Mai 2019, war es dann wieder soweit: Pünktlich gegen 15 Uhr konnten wir unsere 13 Gäste – darunter drei Jugendliche – auf dem Hof des Martin-Luther-Gemeindehauses in Empfang nehmen. Alle Jahre wieder! Nach einer rund achtstündigen Autofahrt vom Kyritzer Land bis an den Niederrhein freuten sich alle auf die wohlverdiente Stärkung an einer reichlich gedeckten Kaffeetafel. Abends wurde dann bei den jeweiligen Gastfamilien Quartier bezogen.

Am Freitag war zunächst Jülich das Ziel unseres Besuches. Bei strahlendem Sonnenschein erkundeten wir im Rahmen einer Führung die äußeren Anlagen der Jülicher Zitadelle. Es war der berühmte Baumeister Alessandro Pasqualini, der um die Mitte des 16. Jahrhunderts diese wasserumwehrte Festungsanlage für den seinerzeitigen Jülicher Herzog Wilhelm V. konzipierte und baute. Nach einem OpenAir-Mittagessen in der Nähe des Marktplatzes bewegte sich die kleine Autokolonne gen Linnich. Dort war die Werkstatt der Glasmalerei Oidtmann das Objekt der Begierde. Hier „bediente“ uns der Chef selbst; Heinrich Oidtmann führte durch mehrere Räume der Werkstatt und erläuterte die jeweiligen Produktionsschritte und Bearbeitungstechniken. Dabei ging er anlassbezogen auch auf den Werdegang der neuen Schöpfungsfenster für die Ev. Kirche in Erkelenz ein. So stand am Anfang eine 1:10 Skizze des Künstlers, Michael Franke aus Erkelenz. Im Rahmen eines Finishing wird jede erste erstellte Glasentwurf an den hohen Fenstern eines Werkstattraumes fixiert; Künstler und Handwerker diskutieren dann über Korrekturen, Änderungen und Ergänzungen. Nach dieser überaus informativen Präsentation ließ es sich der Chef nicht nehmen, die Erkelenzer Gemeindeglieder und die Gäste aus Brandenburg in die katholische St. Martin-Kirche zu führen, u.a. mit dem großen prächtig geschnitzten Flügelaltar aus der Antwerpener Schule und den Fenstern aus der Werkstatt Oidtmann. Ein Grillabend im großen Garten von Frau Minna Bersuch rundete den Tag ab. Bei sommerlich warmem Wetter, das übrigens an allen Besuchstagen herrschte, labten sich Erkelenzer und Brandenburger an wohlschmeckenden Getränken und an Speisen, die Frau Bersuch zusammen mit der Familie und mit Freunden vorbereitet hatte.

Am Samstag stand eine Fahrt nach Duisburg auf der Besuchsagenda. Dort hatte vor etwas mehr als 400 Jahren die große Generalsynode der reformierten Gemeinden im Herzogtum Jülich-Kleve-Berg stattgefunden; sie legte den Grundstein für die zukünftige Gestalt des Protestantismus am Niederrhein und darüber hinaus. Startpunkt für die Führung war der Duisburger Marktplatz zwischen Rathaus, Salvatorkirche und Mercator-Denkmal. Die Gruppe lernte den Rheinhafen und die Umgebung der noch vorhandenen Teile der Stadtmauern kennen. Mit der Einkehr in einer Pizzeria endete der Besuch in Duisburg.

Am Abend wartete ein kalt-warmes-Büffet im Martin-Luther-Gemeindehaus auf Gäste und Gemeindeglieder. Alle freuten sich, dass auch viele ältere Gemeindemitglieder aus den früheren Partnerschaftsfahrten den Weg ins Martin-Luther-Gemeindehaus gefunden hatten – es war für alle eine große Wiedersehensfreude. Der Höhepunkt des Abends: Eine Collage mit den Fotos aus der 60-jährigen gemeinsamen Geschichte, präsentiert von Klaus Otto im Disco Raum, im Keller des ZAK. Die Präsentation war von Klaus Otto in monatelanger Sisyphus-Arbeit zusammengestellt worden – ein Vergelts Gott-dafür!

Am Sonntag, den 2, Juni, war der große Augenblick – im wahrsten Sinne des Wortes – gekommen. Im Gottesdienst konnte der Gemeinde und den Gästen das neue dreiteilige Schöpfungsfenster, konzipiert vom Erkelenzer Künstler Michael Franke und erstellt in der Werkstatt Oidtmann, präsentiert werden. Anwesend waren u.a. Bürgermeister Peter Jansen und Erster Beigeordneter Dr. Hans-Heiner Gotzen. Ferner hatte sich hoher Besuch aus der Rheinischen Landeskirche angesagt: Die Predigt zum Thema Schöpfung hielt Präses Manfred Rekowski. Für ihn waren das neue Glasfenster und der Besuch aus den brandenburgischen Partnergemeinden Anlass für seinen Besuch in Erkelenz. Neben Michael Franke und Heinrich Oidtamnn sprach auch Jochen Müller aus Kötzlin zu den Gottesdienstbesuchern. Viel Herzblut begleitete seine Ausführungen, die u.a. die eine und andere Begebenheit aus der Geschichte der Partnergemeinden enthielt.

Nach dem Gottesdienst hieß es dann Abschied zu nehmen; das nächste Treffen in der Ostprignitz ist schon avisiert; und zwar beginnend am Himmelfahrtstag 2020 – so Gott will und wir leben!

Hans J. Broich